Wir Altstädter | Einleitung

Wir Altstädter

Die Altstädter Köln 1922 eV, eines der fünf Ur-Traditionskorps im Kölner Karneval, pflegt die urkölsche Tradition und hat sich seit seiner Gründung 1922 stets seinen familiären Charakter bewahrt.

Hervorgegangen ist die Gesellschaft nach dem 1. Weltkrieg aus einem 1905 gegründeten Kegelclub. Hieraus entstanden dann formal am 10. März 1922 die „Fidelen Altstädter“ mit dem Zweck: „Zur Wahrung der Tradition und Überlieferung des artechten, volksnahen Kölner Karnevals, vor allem der Pflege des Kölner Brauchtums, des typisch kölnischen Humors und Witzes und der Kölner Mund- und Eigenart innerhalb des hergebrachten, historischen Kölner Fastnachtsfestes“, so ist es dem überlieferten Gründungsprotokoll zu entnehmen.

Bereits zwei Jahre nach der Gründung des Vereins fasste man im Jahre 1924 den Beschluss, ein Korps zu gründen. Das aktive Korps wuchs in den darauf folgenden Jahren kontinuierlich weiter. Im Jahre 1961 revolutionierten die Altstädter durch erste Hebefiguren den Korpstanz im Kölner Karneval. 1968 schließlich wurden die Altstädter, auch in Folge der dargebrachten tänzerischen Leistungen, mit dem Titel „Traditionskorps des Kölner Karnevals“ ausgezeichnet.

In den Farben Grün-Rot pflegen die Altstädter die Tradition des kurkölnischen Landregiments und des kurkölnischen Leibdragonerregiments „Reitende Grenadiere von Rechberg“, genannt „Grüne Dragoner“. Während das Tanzkorps die Tradition des kurkölnischen Landregiments wahrt, führt das Reiterkorps seine Wurzeln auf die Grünen Dragoner der Kurfürsten Joseph Clemens (1698-1723) und Clemens August (1723-1761) zurück.

Darüber hinaus spiegeln auch die heutigen Uniformen diese Tradition wider: Die Uniform der Landmiliz war einfach und entsprach weitgehend der Tracht der Jäger, der sogenannten Deutschen Jagt. Diese benutzten ihren grünen Rock auch im Militärdienst. Die Grenadiere der Landmiliz trugen als Kopfbedeckung eine Grenadiermütze, deren Schild aus Metall gestanzt war. Über die Uniformen des grünen Dragonerregiments ist wenig bekannt, auch die grüne Farbe des Rockes ist historisch nicht bestätigt. Allerdings war grün eine Farbe, die im Heiligen Römischen Reich Deutscher Nation häufig zur Einkleidung von Dragonern genutzt wurde. Wenn ein militärischer Verband mit einer Farbe bezeichnet wurde, war dies entweder die Farbe des Rocks oder der Aufschläge, so dass eine Wahrscheinlichkeit für die grünen Röcke der Dragoner spricht.

Neben einer Vielzahl von Veranstaltungen zählt seit 1953 die offizielle Eröffnung des Straßenkarnevals durch das Altstädterkorps an Weiberfastnacht auf dem Alter Markt in Köln zu den Höhenpunkten einer jeden Session.

In dem 1991 vom Dr. Gerhard Jussenhoven, dessen Vater Servatius übrigens Gründungsmitglied und erster Präsident der Altstädter war, komponierten und dem von Ludwig Sebus verfassten Text zum „Altstädter-Jubiläums-Marsch“, spiegelt sich die Seele eines jeden Altstädters wieder:

„Su wie em Kölsche Wappe Krune un Flamme,
su stonn mer Altstädter en Fründschaff zesamme.
Dat Kölle blüht, singe Glanz nit vergeiht,
nimmb ne Altstädter op singe Eid!“