Wir Altstädter | Senat

Der Senat

Der Senatsvorstand (v.l.n.r): Jacky Gauthier (Senatspräsident), Michael Connemann (Senatsvizepräsident), Hans Peter Naumann (Senatsschriftführer), André Gammradt (Senatsschatzmeister)

Bereits zu Beginn des vergangenen Jahrhunderts entwickelte sich aus einem Stammtisch heraus ein Kegelklub, aus dem am 10. März 1922 die Familiengesellschaft „Fidele Altstädter“ gegründet wurde. Die Anzahl der „ordentlichen“ Mitglieder waren am Anfang auf zwölf beschränkt. Während sich der Verein satzungsgemäß unter anderem auch für die Durchführung von karnevalistischen Veranstaltungen kümmerte, gibt es für das Inflationsjahr 1923 Belege dafür, dass sich Senatoren der „Fidelen Altstädter“ besonders zur Unterstützung bedürftiger Personen eingesetzt haben. Als sich 1924 das Tanzkorps etablierte, war es auch eine Aufgabe der Senatoren dieses zu unterstützen. Somit kann der bis heute noch sehr aktive Senat mit Fug und Recht davon sprechen, mit eine Keimzelle des grün-roten Traditionskorps zu sein. Die Reiter kamen im Jahr 1927 und die anderen Gruppierungen im Laufe der folgenden Jahrzehnte hinzu.

Über 90 Jahre existent und dynamischer denn je präsentiert sich der Senat der Altstädter. Der enorme Zuspruch in jüngster Zeit hat die Senatoren deutlich verjüngt und ihre Anzahl stark ausgeweitet. Ein fortwährender, gewollter Prozess, der die Senatoren immer mehr harmonisch ins heutige Gesellschaftsgefüge einbindet. Auch die Tatsache, dass der Senat als Stammzelle unserer großen und stolzen Gesellschaft gilt, bringt ihm eine gewisse Sonderstellung ein.

Im alten Rom war der Senat der „Ältestenrat“. Bei den Altstädtern heutzutage ist der Senat eine unentbehrliche Gruppe innerhalb der großen, grün-roten Gemeinschaft. Tatkräftig wird die Gesellschaft in der Organisation und Durchführung der Sitzungen und Veranstaltungen vom Senat unterstützt. Der Senat organisiert und leitet den Saaldienst bei den eigenen Sitzungen, stellt Mitglieder für die Elferräte ab und unterstützt tatkräftig die jährliche Eröffnung des Straßenkarnevals auf dem Alter Markt. Natürlich gehört er auch zur Wache des Tanzkorps bei deren Auftritten in den Sälen Kölns und Umgebung dazu. Seit nunmehr 10 Jahren ist das Sommerfest eine zentrale Veranstaltung in der karnevalsfreien Zeit – auch dieses wird vom Senat für die Gesellschaft organisiert und durchgeführt.

Voller Widersprüche und doch ganz einig, stolz ohne überheblich zu sein, leistungsfähig und doch oft unterschätzt – so stellt sich der Senat dar.

Der Senat

Das Highlight eines jeden Altstädters ist der prächtige Rosenmontagszug durch unsere geliebte Vaterstadt. Klar, dass der Senat mittendrin ist – mit einer stattlichen Fußgruppe und mit eigenem Prunkwagen, der diesen Namen wirklich verdient. Der neue Prunkwagen wurde 2011 erstmals eingesetzt und in ganz Köln bestaunt. 17 Personen finden auf dem grün-roten Wagen Platz, um das närrische Volk mit Strüßcher, Kamelle und anderen Süßigkeiten zu berieseln.

Die vielfältigen Aktionen planen die Senatoren bei ihren monatlichen Treffen. Der Stammtisch, immer am zweiten Freitag eines Monats im Casino der Altstädter, wird als Informationsbörse und zur Pflege der Freundschaften genutzt. Den Grundgedanken einer Familiengesellschaft setzt der Senat mit diversen Aktivitäten um, die die Ehefrauen und Partner ausdrücklich einbinden, beispielsweise bei der jährlichen Senatstour, dem Sommerfest und der Weihnachtsfeier.

Sich seiner Verantwortung bewusst zu sein, das Brauchtum zu pflegen, die Tradition zu wahren, die Gesellschaft der Altstädter Köln 1922 eV nach Kräften zu unterstützen, dies hat sich der Senat auf seine Fahnen geschrieben. Altstädter Senatoren sind Senatoren aus Überzeugung.

In diesem Sinne...en Fründschaff zesamme!