Startseite | Neues von den Altstädtern

Neues von den Altstädtern


Der Altstädter-Sankt-Martin
13.11.2011

Em Hillige Kölle es dr Hillige Zinter Määtes oft ein Altstädter

Dr Hillige Zinter Määtes ist offenbar ein Altstädter - nicht immer, aber im Hillige Kölle immer öfter. Auch im Jahre 2011 führte ein Altstädter-Sankt-Martin nicht weniger als 24 abendliche Laternenumzüge in Köln an. Insgesamt elf Mitglieder des traditionsreichen Altstädter-Reiterkorps waren im Einsatz, gewandet in prächtigen römischen Soldaten-Uniformen, die die befreundete Römergarde Weiden zur Verfügung stellte. Auf insgesamt 26 km Wegestrecke folgten rund 12000 Kinder und Erwachsene Ross und Reiter. Um ein schönes Brauchtum und mit ihrem Beritt die Sankt-Martin-Kultur zu pflegen, leisteten die Mitglieder des grün-roten Reiterskorps der Altstädter Köln 1922 e.V. rund 150 Stunden gemeinnützige Arbeit. Dass die Anmietung der Pferde und deren Transport ihren Preis hat, ist allen bewusst. Doch alle Reiter unterstützten diesen wunderschönen Teil des Kölner Brauchtums neben ihrem großen privaten zeitlichen Engagement auch finanziell in nicht unerheblichem Maße.
Die kölschen Altstädter-Reiter und die aus Mönchengladbach von Hanno Klinken, einem Ehrenmitglied des Altstädter Reiterkorps, gelieferten Pferde waren stark gefordert, wenn es um einen gelungenen St.-Martins-Umzug ging. Neben der Umzugstauglichkeit der Pferde, welche Musik und Menschenmassen mit Laternen und Fackeln in Gelassenheit akzeptieren mussten, war das Umreiten des Martinsfeuers eine zusätzliche Prüfung für die Pferde sowie deren Reiter und Begleiter aus unseren Reihen.

Alle Anfragen nach einem Martins-Beritte während der Umzüge von Pfarreien, Schulen und Kindergärten zu koordinieren und reibungslos zu organisieren, setzt schon seit vielen Jahre eine wochenlange diffizile Arbeit voraus. Die Bandbreite der Nachfrager wird immer größer. Sie reicht von der Kindertagesstätte in Ehrenfeld über die Förderschule für Sprache der Stadt Köln bei St. Maria im Capitol bis zur Kindertagesstätte in Kalk. Höhepunkt ist natürlich immer am Vorabend des Namenstages des Heiligen Martins der Sankt-Martins-Zug der Dom-Pfarrei. Dem eindrucksvollen Fackelzug aus dem Weltkulturerbe Kölner Dom heraus in die Altstadt zur wunderschönen romanischen Kirche Groß St. Martin reitet, wer will es ihm verdenken, natürlich Organisator Udo Vogt – pardon: Dr Hillige Zinter Määtes – voraus.

 

Weitere Meldungen


18.08.2017

14. Fastelovends-Classics – Halb-Rund um Köln Tour

Lesen...


18.08.2017

Traditions-Cup 2017 – Altstädter holen sich erstmals die Meisterschale

Lesen...


11.08.2017

Mit den Pänz Inklusion gefeiert

Lesen...