Startseite | Neues von den Altstädtern

Neues von den Altstädtern


14.01.2014

Korpsappell der Emotion

Alle Jahre wieder finden die Korpsappelle der Kölner Traditionskorps in den ersten beiden Januarwochen statt. So auch das der Altstädter Köln 1922 eV an gewohnter Stätte, dem Hotel Pullman Cologne. Präsident Hans Kölschbach (Knallbotz vum Aldermaat) konnte auch an diesem Abend, zahlreiche Gäste und grün-rot uniformierte Korpskameraden begrüßen. Seine Aufwartung machte auch das, zu dem Zeitpunkt noch designierte Kölner Dreigestirn.
Gestärkt durch die traditionelle, stets an diesem Abend angebotene Erbsensuppe, konnte es dann richtig losgehen.

Aufzug der „Kölschen Dillendöppcher“, die u.a. ihren diesjährigen Mottotanz darboten. Gefolgt vom Altstädter-Regiments-Spielmannszug samt Regimentskapelle und aller uniformierten Korpsteilen, wurde den Anwesenden ein tolles Bild geboten. Somit der passende Rahmen für die anstehenden Vereidigungen neuer Korpskameraden und rund 50 Beförderungen, die an diesem Abend vom Präsidenten ausgesprochen wurden. Aber auch Ehrungen in Form von Festkomitee Verdienstorden in Silber und Gold, wurden langjährigen und verdienten Mitgliedern zuteil.

Dann folgte eine Amtsübergabe der besonderen Art. Auf 40 Jahre als Altstädter-Feldhellije kann Msgr. Rochus Witton in dieser Session zurückblicken. Für ihn Grund genug dieses schöne Amt an einen Jüngeren weiterzugeben. Dass den Altstädtern die Suche eines Nachfolgers gelungen ist, bestätigte sich nach den Worten des neuen Feldhellijen, der kein geringerer ist als der Dom- und Stadtdechant Msgr. Robert Kleine. Stolz präsentierte es sich in seiner neuen Offiziersuniform und freut sich sehr, wie es selbst sagt, auf diese Aufgabe beim grün-roten Traditionskorps. Auch der Kölner Oberbürgermeister Jürgen Roters vertritt künftig die Altstädter Farben als Generalmajor, natürlich auch in entsprechender Offiziersuniform, in der er auch an Weiberfastnacht die offizielle Eröffnung des Straßenkarnevals vollziehen will, so sein Versprechen an diesem Abend.

Auf 90 Jahre seines Bestehens kann das Tanzkorps in dieser Session blicken und dies natürlich gebührend feiern. Zu diesem Anlass kündigte Kommandant Michael Klaas (Piccolo) ein Geschenk oder besser gesagt ein Überraschung an. Einen neuen Tanz! O.k., soweit erst einmal nichts Besonderes. Aber es war ein Tanz von dem weder das Tanzkorps oder gar Präsident Hans Kölschbach bis dahin etwas wussten. Die Saalkapelle spielte auf und das Tanzpaar Stefa-nie Pütz (Stänche) und Jens Scharfe (Zündkäätz) begannen mit ihrem „Herzblatt-Tanz“. Hinzu kamen dann der Kommandant und auch Korpsspieß Guido Bräuning (Iggel). Die Überraschung war gelungen! Ein toller Tanz, der die Anwesenden auf der Bühne und natürlich die Gäste im Saal zu stehenden Ovationen forderte. Es war wieder ein neuer und besonderer Impuls der mit dieser Form der Darbietung vom traditionsreichen Tanzkorps ausgeht.

Zum Abschluss eines schönen Appells boten der Regiments-Spielmannszug gemeinsam mit der Regimentskapelle, sehr gekonnt, einen karnevalistischen Zapfenstreich.

Ob Vereidigungen, Beförderungen, Auszeichnungen, Amtswechsel oder der neue Tanz, es war für alle die dabei waren, eine tolle Veranstaltung mit viel Emotion, die das Gefühl Altstädter zu sein für jeden spürbar zum Ausdruck brachte.

 

Weitere Meldungen


06.11.2017

„Mer Kölsche danze us der Reih“

Lesen...


23.10.2017

Karneval im Blut und Hochleistungssport als beste Voraussetzungen

Lesen...


18.08.2017

14. Fastelovends-Classics – Halb-Rund um Köln Tour

Lesen...